Hauptinhalt

Zahlungsmöglichkeiten

Volle Flexibilität bei der Abwicklung Ihrer Bankgeschäfte

Entscheiden Sie selbst, wie Sie Ihre Bankgeschäfte erledigen wollen - persönlich bei uns am Hauptsitz oder in einer unserer Geschäftsstellen, mobil von unterwegs oder in Ruhe von zuhause aus. Die unterschiedlichen innovativen Möglichkeiten verschaffen Ihnen rund um die Uhr und von überall Zugang zu Ihren Finanzen. Mit folgenden Dienstleistungen können Sie Ihren Zahlungsverkehr noch einfacher und effizienter gestalten:

Vergütungsauftrag

Sie wollen In- oder Auslandzahlungen in CHF oder in Fremdwährungen schnell und einfach abwickeln, haben aber kein E-Banking? Als Kundin oder Kunde der Bank EKI senden Sie uns ganz unkompliziert und traditionell einen Auftrag in Briefform zu, der die Angaben des Zahlungsempfängers und der Bankverbindung enthält. Notieren Sie zudem die Währung und den zu überweisenden Totalbetrag. Jetzt nur noch den gewünschten Ausführungstermin eintragen (terminiert oder per sofort) und als Bestätigung den Brief unterschreiben. Dazugehörige Einzahlungsscheine oder andere Beilagen bitte beilegen. Danach können Sie uns den Auftrag per Post senden, in einem unseren Bankbriefkasten einwerfen oder an einem unserer Schalter persönlich abgeben.

Lastschriftverfahren LSV+

Das Lastschriftverfahren (LSV+) erledigt Ihre wiederkehrenden Zahlungen mit variablem Betrag automatisch. Es eignet sich z.B. für die Begleichung folgender Beiträge: Mietzinszahlungen, Krankenkassen- und Versicherungsprämien, Leasingraten, Telefonrechnungen, Kreditkartenrechnungen. 

Um von dieser speditiven Zahlungsart zu profitieren, muss Ihr Rechnungssteller bzw. Zahlungsempfänger für die Dienstleistung LSV+ angemeldet sein. Sie erteilen dem Rechnungssteller einmalig eine Belastungsermächtigung, die Sie jedoch jederzeit wieder annullieren können. Die fälligen, wiederkehrenden Beträge werden anschliessend direkt Ihrem Konto belastet (sofern genügend Guthaben vorhanden ist). Beim LSV+ haben Sie die Möglichkeit, ungerechtfertigte Belastungen innert 30 Tagen nach Erhalt des Kontoauszuges zu widerrufen.

Dauerauftrag

Der Dauerauftrag eignet sich für regelmässig anfallende Zahlungen mit fixen Beträgen an den gleichen Zahlungsempfänger.

Der Dauerauftrag wird im gewünschten periodischen Abstand, an einem gewünschten, fix definierten Termin (z.B. immer am 1. Tag jedes Monats) Ihrem Konto belastet. Wir benötigen hierfür nur Ihren einmaligen, schriftlichen Startauftrag mit allen Angaben und Ihrer Unterschrift. Selbstverständlich können Sie den Dauerauftrag jederzeit anpassen, sistieren/aussetzen oder löschen lassen. Oder richten Sie Ihre Daueraufträge via E-Banking ein und bewirtschaften Sie diese online. So können Sie Änderungen selbständig, schnell und damit auch kurzfristig noch vornehmen.

EASY-Zahlungsauftrag

Monatlich erhalten Sie viele Rechnungen von unterschiedlichen Anbietern. Der EASY-Zahlungsauftrag ist bereits mit den Bankangaben, Ihrer Kontonummer und Ihrer Adresse vorgedruckt. Sie können nur noch die entsprechenden Einzahlungsscheine beilegen und die leeren Felder (Zahlungstermin, Betrag usw.) des Auftrags mit den variablen Daten sowie Ihrer Unterschrift ergänzen. Jeweils unten auf der rechten Seite des Zahlungsauftrages finden Sie eine Selbstklebeetikette mit der Adresse unseres Verarbeitungszentrums. Somit können Sie den Auftrag bequem per Post senden.

Auslandzahlungen

Der Zahlungsverkehr mit dem Ausland wird immer einfacher: E-Banking, SWIFT und SEPA ermöglichen unkomplizierte Auslandüberweisungen.

Sie können uns Ihre Zahlungsaufträge elektronisch via E-Banking oder in Briefform erteilen. Für eine gültige, zuverlässige Ausführung Ihrer Auslandüberweisung benötigen wir folgende Angaben:

  • IBAN oder Konto-Nr. des Begünstigten (in Europa immer IBAN)
  • Name und Adresse der Empfängerbank
  • BIC (Business Identifier Code, auch "SWIFT-Code" genannt)
  • vollständige Angaben des Begünstigten
  • Zahlungswährung

Einzahlungsscheine

Roter Einzahlungsschein (ES)

Sie brauchen eine namentliche Eingangsmeldung:

  • einfache Identifikation des Einzahlers
  • Einzahler kann Mitteilung eintragen
  • sämtliche Angaben des Einzahlers sind ersichtlich
  • höhere Taxen als BESR (Tarif Postfinance)
Oranger Einzahlungsschein (BESR) Sie brauchen keine namentliche Eingangsmeldung:
  • Gutschriftsanzeige mit Referenznummer als  Identifikation des Rechnungsempfängers
  • Sie führen eine Liste der Rechnungsnummern
  • Einzahler kann keine Mitteilungen anbringen
  • freie Wahl der Gutschriftsanzeige (Einzel- oder Sammelanzeige)
  • Zahlungen elektronisch bearbeitbar

 

QR-Rechnung

Die QR-Rechnung wurde am 30. Juni 2020 schweizweit eingeführt und vereinfacht das Ausstellen und Bezahlen von Rechnungen. Nach einer Übergangsfrist bis zum 30.09.2022 wird sie die roten und orangen Einzahlungsscheine ablösen. 

Die QR-Rechnung besteht aus einem Empfangsschein und einem Zahlteil. Der Rechnungsempfänger scannt den Swiss QR Code im Zahlteil mit seinem Smartphone oder dem Handscanner und braucht die Zahlung anschliessend nur noch freizugeben im E-Banking. Wenn Sie für die Zahlung Ihrer Rechnungen Drittsoftware nutzen, stellen Sie bitte sicher, dass diese Software die Erfassung der QR-Rechnung unterstützt.

eBill

Mit eBill empfangen Sie Ihre Rechnungen dort, wo Sie sie bezahlen - direkt in Ihrem E-Banking. Das ist nicht nur zeitsparend und bequem, sondern schont auch die Umwelt. Sie können sämtliche Rechnungen der an PayNet angeschlossenen Rechnungssteller via E-Banking empfangen und mit wenigen Mausklicks ohne Datenerfassung zur Zahlung freigeben. Sie erhalten die Rechnung papierlos und es entfällt das Abtippen des Einzahlungsscheines.

Information zu ISO 20022

ISO 20022 wird ebenfalls als UNIFI-Standard (UNIversal Financial Industry message scheme) bezeichnet. Dieser Standard strebt eine weltweite Konvergenz von existierenden und neuen Nachrichten- und Meldungsstandards aus verschiedenen Bereichen des Finanzwesens an. Für die Entwicklung neuer Nachrichten und Meldungen bietet ISO 20022 eine Plattform, die einen einheitlichen Entwicklungs- und Modellierungsprozess von Nachrichten vorgibt. Dies bedeutet, dass Nachrichten und Meldungen in Standardisierungsorganisationen beispielsweise bei SWIFT (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) entwickelt und unter ISO 20022 als weltweit gültiger Standard verabschiedet werden. Hier finden Sie die wichtigsten Punkte zur Harminisierung Zahlungsverkehr Schweiz. 

«Wollen Sie Ihre Zahlungen möglichst einfach abwickeln? Wir helfen Ihnen dabei.»
Regula Rösch
Leiterin Zahlungsverkehr