Hauptinhalt

Halbjahresbericht 2021

Vertrauen in die Bank sorgt für Wachstum

Die Bank EKI blickt trotz der aussergewöhnlichen Umstände rund um die Pandemie auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr zurück.

Die konsequente Ausrichtung, ihren Kunden den grössten Gesamtnutzen zu bieten, macht sich für die Bank EKI weiterhin bezahlt. Gegenüber dem Vorjahr konnte im operativen Geschäft wiederum eine Steigerung erzielt werden. So ist sowohl das Zinsergebnis (Brutto-Erfolg-Zinsengeschäft), das Kommissionsgeschäft, der Handelserfolg und der übrige Erfolg deutlich besser als im Vorjahr während der gleichen Zeitperiode. «Durch die ganzheitliche Betreuung fördern wir das Vertrauen in unsere Bank. Dies führt zu zufriedenen Kundinnen und Kunden und generiert Weiterempfehlungen» führt Bankleiter Felix Hofstetter aus.

Dieses Vertrauen zeigt sich in den Zahlen, welche die Bank EKI in ihrem Halbjahresabschluss veröffentlicht. Nachdem Ende 2020 die Kundengelder erstmals die Schwelle von einer Milliarde überschritten, setzte sich das Wachstum im laufenden Jahr sogar weiter fort (+ CHF 53.8 Mio.). Bei den Wertschriftendepots hat sich das positive Börsenumfeld und ein erfreulicher Kundenzuwachs im ersten Semester ebenfalls positiv bemerkbar gemacht (+ CHF 47.7 Mio.).

Starker Zuwachs in der Vermögensverwaltung
Um 20% steigerte sich das Volumen im Bereich der Vermögensverwaltung und der EKI Portfolios. «Mit den EKI Portfolios verfügen wir über ein zeitgemässes Produkt mit einer klar definierten Anlagephilosophie und einer transparenten Gebührenstruktur» erklärt Hofstetter. «Dieses wird in der anhaltenden Tiefzinsphase von zahlreichen Kundinnen und Kunden als Alternative zum Sparkonto sehr geschätzt».

Nach Abzug des Geschäftsaufwandes und der Abschreibungen ist der Geschäftserfolg leicht höher als im Vorjahr. Der ausgewiesene Halbjahresgewinn beläuft sich auf CHF 1.4 Mio. und liegt leicht über dem Ergebnis des ersten Halbjahres des Vorjahres.

Einen detaillierten Einblick in alle weiteren wesentlichen Kennzahlen erhalten Sie im Kurzbericht zum 1. Halbjahr 2021.