Hauptinhalt

Geschichte der Bank EKI

Erfolgreich Meilensteine gelegt

Die Gründung
Am 16. Oktober 1852 wurde die Ersparniskasse des Amtsbezirks Interlaken formell gegründet. Zu dieser Zeit zählte der ganze Amtsbezirk Interlaken noch knapp 20'000 Einwohner. Grindelwald war damals mit rund 3'000 Einwohnern die mit Abstand grösste Gemeinde im Amtsbezirk, gefolgt von Brienz, Lauterbrunnen und Unterseen. Aarmühle, d.h. unser heutiges Interlaken, folgte mit knapp über 1'000 Einwohnern erst an achter Stelle. Als Grundkapital diente ein Aktienfonds von CHF 4'000.00. Die Aktien hatten einen Wert von CHF 20.00.

Highlight
Für die sichere Wertschriftenaufbewahrung hat sich die Bank EKI am 30. Juni 1875 eine feuerfeste Kiste angeschafft.

Änderung der Rechtsform
Aufgrund der Einführung des Schweizerischen Obligationenrechtes auf den 1. Januar 1883 musste die Ersparniskasse ihre Rechtsform in eine Genossenschaft ändern. Dies erfolgte an der Generalversammlung vom 26. Dezember 1887.

 

Von Ersparniskasse des Amtsbezirks Interlaken zu Bank EKI Genossenschaft

Die Erfolgsgeschichte geht weiter. Über die Jahre hinweg hat sich die Bank EKI Genossenschaft in der Jungfrau Region fest verankert und etabliert.  Stolz durfte der jeweilige Verwaltungsrat ihren Genossenschaftern jährlich erfreuliche Finanzergebnisse präsentieren. Ein erfolgreicher Wandel von Ersparniskasse des Amtsbezirks Interlaken zu Bank EKI. Diese Namensänderung wurde nämlich an der Generalversammlung vom 29.3.2008 beschlossen und war einer der letzten grösseren Meilensteine in der Geschichte der Bank EKI Genossenschaft. Auslöser war die Bezirksreform, bei der auf Anfang 2010 die Amtsbezirke neu in Verwaltungskreise eingeteilt wurden. Dadurch entfiel die Bezeichnung Amtsbezirk, was den Namenswechsel auslöste.

Entwicklung der Kennzahlen